Namensänderung des Heimat und Verkersvereins

Da wir feststellen mußten, daß der Name des Vereins nicht mehr zeitgemäß ist und wenig ansprechend wirkt, machen wir uns Gedanken über die Umbenennung.

Der Name sollte etwas mehr Bezug zu unseren neuen Ideen und Aufgaben haben,welche im Bereich Natur, Kultur und Kunst liegen. 

Die Satzung wird beibehalten wie gehabt,da diese immernoch passend ist. Lediglich ein neuer Name muß her, damit der Verein auch für junge Menschen ansprechender wirkt.

Ideen zur Namensgebung werden gerne gesammelt, vielleicht hat ja jemand  die zündende Idee.

weiterlesen...

Brücken bauen

Landart Astbrücke am Holzerather See von Nadine May

Die Brücke am Waldbach Richtung Romika ist schon lange hinüber. Mitlerweile ist sie so durch,daß die Brücke Löcher hat und ist morsch. Damit dieser schöne Wanderweg auch noch lange genutzt wird, bauen wir die Brücke neu.

Das Holz liegt bereit und bei besserer Wetterlage kann es dann losgehn.

Die Brückensanierung wird finanziell komplett vom Heimatverein übernommen.

Wer Lust hat mitzubauen kann sich bei uns melden.

weiterlesen...

Bouleplatz

 

Im Garten des Heimatvereins ist vor einigen Jahren ein Bouleplatz errichtet worden.

Dieser Platz wurde in der Vergangenheit nur sehr wenig benutzt. Die Natur hat schnell wieder Ihre Finger ausgestreckt und die Anlage ist verkrautet.

Da wir in der letzten Zeit öfters auf den Platz angesprochen wurden, habe ich mit den Kindern den Platz weitestgehend von Gras und Unkraut befreit.

Somit steht dem Boulespiel nichts mehr im Wege.

Über Hilfe bei der Pflege der Anlage würde ich mich freuen.

mfG Frank Bonert

weiterlesen...

Kinderbäume

Kinderbäume

Pauwau & Q

In Gusterath sollten eigentlich für alle Neugeborenen Bäume gepflanzt werden. Die Idee kam von Herrn Scherer und er eröffnete dies mit einer schönen Zeremonie.

Alle Familien, die in den Jahren 2007 und 2008 ein Kind geboren haben, wurden eingeladen und durften zusammen einige Bäume einpflanzen. Es handelte sich um Obstbäume und die wachsen auch noch auf der Wiese.Jedes Kind bekam eine Urkunde und das Recht lebenslang, Obst von diesen Bäumen ernten zu können. Es gab auch eine Tafel auf der alle Kinder mit Namen genannt wurden Diese Tafel wurde allerdings leider wieder entfernt und auch die ganze Idee eine Obstwiese und gleichzeitig auch eine naturnahe Spielwiese für unsere Kinder zu erschaffen ist eingeschlafen.

Die Wiesen waren für die Nutzung der Kinder frei zugänglich und bieten das freie Spiel in der Natur. Ein kleiner Wasserlauf führt mitten hindurch.Wir waren von dieser Idee begeistert und dachten auch das dieses Projekt weitergeführt wird und mit etwas Einsatz auch noch Neues entstehen könnte.Leider scheint dieses Vorhaben in Vergessenheit geraten zu sein und ich möchte die Gusterather Familien darann erinnern. Mit nur wenig Einsatz werden wir es wohl schaffen für unsere Kinder eine Streuobstwiese zu erhalten und weiter zu bepflanzen . Es ist anstrebenswert, den Umgang mit unserer Natur und unserer Heimat mit solchen kleinen Aktionen zu stärken, denn damit schaffen wir ein naturnahes Denken und dies ist wichtig für einen gesunden Bezug zu Heimat und Umwelt. Der Heimatverein würde sich am Erhalt dieser Idee gerne beteiligen und freut sich auf Unterstützung auch von Seiten der Gemeinde! Es wäre schade, wenn gute Ideen im Sande verlaufen.

weiterlesen...

Bebauungsplan Gusterath Ringstraße

Aussicht gefährdet!

Vor einigen Tagen erreichte mich die Zuschrift eines Mitglieds des Heimatvereins,
die mich auf den Bebauungsplan der Gemeinde aufmerksam machte.
In dem Schreiben wird der Heimatverein um eine Stellungnahme dazu gebeten.
Ich möchte das Thema auf Wunsch der Mehrheit des Vorstands des Heimatvereins nicht als offizielle Stellungnahme, sondern hier als Blogbeitrag mit persönlicher Note zur Diskussion stellen.

 

Worum gehts ?

weiterlesen...